Uyar Rechtsanwälte
HIER ERREICHEN SIE UNS: 


Uyar Rechtsanwalt

FAMILIENRECHT

Das Familienrecht stellt an die Qualität anwaltlicher Tätigkeit erhebliche Ansprüche. Ihr Anwalt für Familienrecht sollte Ihnen zur Wahrung Ihrer Interessen entsprechende Fachkompetenz bieten und dabei das menschliche Verständnis für Ihre individuelle Situation im Blick haben. Dies gilt sowohl für die außergerichtliche als die gerichtliche Auseinandersetzung. Dadurch, dass Sie einen Fachanwalt für Familienrecht wählen, ist gewährleistet, dass Ihr Rechtsanwalt über vertiefte theoretische Kenntnisse und über umfangreiche praktische Erfahrung im Familienrecht verfügt. Nur unter diesen Voraussetzungen können Sie sich stets auf bestmögliche Betreuung verlassen. Der Bereich des Familienrechts ist in der Kanzlei am Forum in Kempten umfassend vertreten.

Das Familienrecht ist eines der Rechtsgebiete, das emotional am meisten belastet ist. Streitigkeiten im Familienrecht, wie bei Trennung bzw. Scheidung, bedeuten für die Betroffenen nicht nur einen tiefen Einschnitt in ihr bisheriges Leben und ihren finanziellen Status, sondern sind oft auch eine besondere aufwühlende Belastung für alle Beteiligten.

Deswegen ist es wichtig sich in solchen Ausnahmesituationen eine kompetente fachliche Begleitung bei einem Fachanwalt für Familienrecht in Kempten zu suchen, der Sie unterstützt und Ihre persönlichen Sorgen ernst nimmt.

In Zusammenarbeit mit unserem Fachanwalt für Familienrecht werden Sie durch die Kanzlei am Forum in allen familienrechtlichen Angelegenheiten kompetent vertreten.

Das Familienrecht ist sehr komplex und in mehrere Teilbereiche untergliedert. Wir haben Ihnen eine Übersicht über unsere Tätigkeitsschwerpunkte erstellt, damit Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können:

Ehevertrag

Auch wenn man bei der Hochzeit nicht an eine etwaige Trennung denken möchte und das Thema Ehevertrag als unromantisch angesehen wird, ist es von besonderer Bedeutung vorsorgende Regelungen durch einen Ehevertrag zutreffen. Die Scheidungshäufigkeit ist in Deutschland relativ hoch. Nach statistischen Erhebungen werden ca. 40 % aller geschlossenen Ehen wieder geschieden. Und für diesen Fall, wäre es sowohl für Sie als auch Ihren Ehepartner gut zu wissen, dass alle relevanten Punkte bereits im Vorfeld durch einen Ehevertrag fair geregelt sind und eine Ehe selbst im Falle eines Scheiterns nicht in einem oft langwierigen und kostspieligen Rosenkrieg endet. Zu den wichtigsten Punkten eines Ehevertrags gehören:

Auch hier können Sie sich auf kompetente rechtliche Unterstützung durch unsere Anwälte verlassen.

Scheidungsrecht

Wer beabsichtigt, sich scheiden zu lassen, sollte sich frühzeitig mit einem Fachanwalt für Familienrecht beraten lassen, denn dem Scheidungsantrag muss ein sogenanntes Trennungsjahr vorausgehen. Eine Verkürzung dieser Zeit ist nur unter bestimmten Umsztänden möglich. Vor den Gerichten besteht im Scheidungsverfahren ein sogenannter Anwaltszwang, d. h. dass grundsätzlich jeder Ehegatte sich von einem Rechtsanwalt vertreten lassen muss. Ausnahmsweise genügt es, wenn ein Ehegatte anwaltlich vertreten ist, wenn keine Anträge zu anderweitigen familienrechtlichen Angelegenheiten gestellt werden sollen. Nur ausnahmsweise übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten des Scheidungsverfahrens. Oftmals wird nur Kostenschutz für eine anwaltliche Erstberatung gewährt. Das Scheidungsrecht bietet dem erfahrenen Scheidungsanwalt jedoch einen gewissen Spielraum, um Kosten für den Mandanten niedrig zu halten und die Scheidung relativ schnell zu vollziehen. Unter bestimmten Umständen kann die Scheidung auch mit einem Antrag auf Gewährung von Verfahrenskostenhilfe verbunden werden, wenn Sie aufgrund Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht in der Lage sind, die Kosten des beabsichtigten Scheidungsverfahrens selbst zu tragen.

In der Beratung in unserer auch auf das Familienrecht spezialisierten Kanzlei am Forum in Kempten (Allgäu) zeigen wir Ihnen für Sie in Betracht kommenden Möglichkeiten, um die Scheidung so kostengünstig und effizient zu gestalten. Darüber hinaus werden wir in Ihrem Interesse versuchen, das Verfahren der Scheidung so kurz wie möglich zu gestalten.

Unterhalt

Unter Unterhalt versteht man solche Leistungen, die für den Lebensunterhalt einer Person notwendig sind. Voraussetzung ist immer, dass eine Person unterhaltsbedürftig und die andere Person leistungsfähig ist. In diesem Falle besteht für letztere eine Unterhaltspflicht. Ob und inwieweit eine Unterhaltspflicht besteht, prüfen wir für Sie gern – natürlich setzen wir diesen auch für Sie durch! Es existieren verschiedene Arten des Unterhalts:

Sorge- und Umgangsrecht

Jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind berechtigt und verpflichtet, § 1684 Abs. 1 BGB. Eltern haben darüberhinaus das Recht und die Pflicht, sich um das Wohl des Kindes sowie um dessen Vermögen zu sorgen. Verheiratete Eltern übern in aller Regel ein gemeinsames Sorgerecht über das Kind aus, das heißt, sie entscheiden einvernehmlich über alle wesentlichen Fragen. Das gemeinsame Sorgerecht bleibt auch grundsätzlich im Falle einer Scheidung der Eltern erhalten. Etwas anderes ergibt sich, wenn die Eltern eines Kindes nicht miteinander verheiratet sind. In diesem Falle, hat grundsätzlich die Mutter zunächst das alleinige Sorgerecht über das Kind. Der Vater hat zunächst lediglich das Umgangsrecht, was ihn vorerst von den wesentlichen Entscheidungen ausschließt. Sofern der Vater jedoch gewillt ist, ebenfalls das Sorgerecht über das Kind auszuüben, kann er dies beantragen; das gemeinsame Sorgerecht wird zugesprochen, wenn es dem Kindeswohl nicht zuwider läuft.

Zugewinn

Sofern keine ehevertragliche Regelung zum Güterstand getroffen wurden und deutsches Recht für die güterrechtliche Auseinandersetzung anzuwenden ist, gilt der Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Um den Zugewinn der Ehegatten berechnen zu können, bedarf es der Auskunft über die Vermögensgegenstände, die zum Zugewinn des anderen Ehegatten führten. Hierbei ist die Auskunft über das Trennungs-, das Anfangs- und das Endvermögen von Bedeutung.

Der Zugewinn berechnet sich, indem das indexierte Anfangsvermögen von dem addierten Endvermögen abgezogen wird. Das Trennungsvermögen dient zur Kontrolle, ob ein Ehegatte während der Trennung über seine Verhältnisse gelebt hat ,und ob während der Trennungszeit illoyale Verfügungen stattgefunden haben, die das Vermögen des Ausgleichsverpflichteten reduzierten. Um den Zugewinnausgleich berechnen zu können, bedarf einer Auskunft über das Vermögen. Sollten Sie somit der Meinung sein, einen Zugewinnausgleichsanspruch gegen den anderen Ehegatten zu haben, ist es immer ratsam, einen Auskunftsanspruch über die jeweiligen Vermögenswerte zu den jeweiligen Stichtagen über einen Anwalt geltend zu machen. Die Auskunft muss dabei nicht nur erteilt, sondern auch belegt werden.

Unsere Anwälte können Sie kompetent bei der Klärung der Regelung des Zugewinns und der Vermögensauseinandersetzung beraten und vertreten.